Heppenheimer Tage zur “Wohnungsfrage”

Heppenheimer Tage 2021

Am 22. und 23. März 2021 finden die 10. Heppenheimer Tage zur Christlichen Gesellschaftsethik statt. Die u. a. von Bernhard Emunds geleitete Tagung wird als Online-Veranstaltung organisiert und widmet sich dem Thema “Die Wohnungsfrage – eine Gerechtigkeitsfrage”.

Weitere Informationen zur Tagung bzw. zur Anmeldung, die bis 10. März möglich ist, finden sich hier.

Christliche Umweltethik – Buchvorstellung

Christliche Umweltethik

Das neue umweltethische Grundlagenwerk “Christliche Umweltethik. Grundlagen und zentrale Herausforderungen” von Markus Vogt wird am 15. April 2021 in einer Online-Veranstaltung vorgestellt.

Das Buch behandelt in 22 Kapiteln die maßgeblichen sozialethischen Theoriemodelle, die ökotheologische Tiefendimension und die praktischen Handlungsfelder der Umweltethik. Es dient als umfassendes Kompendium umweltethischen Wissens und ist lehrbuchhaft aufgebaut.

Die Veranstaltung findet über Zoom statt. Programm und Beitrittslink sind hier verfügbar.

Weitere Informationen zum Buch: Website des Lehrstuhls von Markus Vogt (LMU München), Website des Verlags (Herder)

Sammelband: Perspektiven für eine lebenswerte Gesellschaft

Perspektiven für eine lebenswerte GesellschaftMarianne Heimbach-Steins und Wolfgang Palaver sind beide mit einem Beitrag im Anfang 2021 erschienenen Sammelband “Perspektiven für eine lebenswerte Gesellschaft. Zum Beitrag des Christlichen vor Ort” vertreten.

Die von Simon Ebner, Alois Halbmayr und Josef P. Mautner herausgegebene Publikation möchte Denkanstöße zu christlich motiviertem Engagement für eine positive Gestaltung der zukünftigen Gesellschaft geben. Marianne Heimbach-Steins untersucht in ihrem Text kirchliche Diskursbeiträge als gesellschaftliche Ressource entlang der sozialethischen Grundprinzipien. Wolfgang Palaver schließt an Papst Franziskus an und rückt die der Gleichgültigkeit gegenüberstehende Geschwisterlichkeit in den Fokus.

Weitere Informationen zur Publikation finden sich auch in einem von Wolfgang Beck verfassten Beitrag auf feinschwarz.net, der hier abrufbar ist.

Simon Ebner u.a. (Hg.): Perspektiven für eine lebenswerte Gesellschaft. Zum Beitrag des Christlichen vor Ort (= Salzburger Theologische Studien 63), Tyrolia: Innsbruck 2021.

Laudato Si’ Kommentare

Die Enzyklika “Laudato si'” von Papst Franziskus

Hier finden Sie die Enzyklika “Laudato si'” von Papst Franziskus.

Kommentare und Stellungnahmen von Sozialethiker:innen

Prof. Dr. Marianne Heimbach-Steins, Münster: Kommentar

Prof. Dr. Bernhard Emunds, Frankfurt am Main: Interview

Prof. Dr. Markus Vogt, München: Interview, Kommentar

Prof. Dr. Joachim Wiemeyer, Bochum: Kommentar

Prof. Dr. Dr. Johannes Wallacher, München: Interview, Kommentar

Prof. Dr. Matthias Möhring-Messe, Tübingen: Kommentar

Prof. Dr. Michael Reder, München: InterviewKommentar

Prof. Dr. Gerhard Kruip, Mainz: Artikel, Interview

Podiumsdiskussion der Österreichischen Kommission Iustitia et pax

Prof. Dr. Friedhelm Hengsbach, Frankfurt am Main: Kommentar

Prof. Dr. Stefan Wirz, Zürich: Kommentar

Kommentar: Heimbach-Steins, Marianne / Lienkamp, Andreas: Die Enzyklika “Laudato si'” von Papst Franziskus. Auch ein Beitrag zur Problematik des Klimawandels und zur Ethik der Energiewende, in: Jahrbuch für Christliche Sozialwissenschaften 56 (2015) 155-179

Zwei Arbeitspapiere zur Enzyklika “Laudato Si” können hier und hier abgerufen werden.

Online-Tagung: Menschenrechte in den Konfessionen

Menschenrechte in den Konfessionen

Unter dem Titel “Menschenrechte. Begründung und Stellung in den verschiedenen Konfessionen” findet am 19. und 20. Februar 2021 die Europäische Tagung für Konfessionskunde statt.

Ingeborg Gabriel bringt einen Vortrag zum systematisch-theologischen Blick auf die Menschenrechte aus katholischer Perspektive ins Tagungsprogramm ein.

Die Tagung widmet sich den Menschenrechten in historischer und systematischer Perspektive und fragt danach, in welchen Nuancen sich die einzelnen konfessionellen Wahrnehmungen unterscheiden. Sie möchte einen Beitrag zum Verstehen und zur Bedeutung der Menschenrechte im ökumenischen Diskurs zwischen den Kirchen leisten.

Weitere Informationen u.a. zur Anmeldung erhalten Sie hier.

Franz Josef Stegmann wird 90 Jahre alt

Der langjährige Lehrstuhlinhaber für Christliche Gesellschaftslehre an der Kath. Theol. Fakultät der Ruhr-Universität Bochum Franz Josef Stegmann vollendet am 7. März 2020 sein 90. Lebensjahr. Nach seiner Emeritierung lebt er seit 1997 in Südafrika. Nach dem Ende des Apartheitssystems versuchte Stegmann die dortigen Katholischen Kirche bei ihrem Einsatz für den Aufbau einer demokratischen und rechtsstaatlichen Gesellschaft zu unterstützen.
Erfahren Sie hier mehr über seine Biografie.