Studie und Tagung zur sozial-ökologischen Transformation

Am 16. Juni 2021 wird die Studie “Wie sozial-ökologische Transformation gelingen kann” veröffentlicht, die von der interdisziplinären Sachverständigengruppe Weltwirtschaft und Sozialethik der Kommission Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz erstellt wurde.

Ebenfalls am 16. Juni 2021 findet außerdem eine Hybrid-Tagung zur Vorstellung und Diskussion der Studie statt. In einem von der Deutschen Kommission Justitia et Pax begleiteten Theorie-Praxis-Dialog sollen dort die Thesen der Studie und ihre praktischen Folgen besprochen werden, wobei herzlich eingeladen wird, sich in die Debatte einzubringen.

Weitere Informationen zur Tagung und Registrierung für einen Zugangslink, Projektübersicht zur Studie.

Neuer Master-Studiengang in Frankfurt: Sozialethik im Gesundheitswesen – Studienplatzbewerbung bis 31. Juli

Master-Sozialethik-im-Gesundheitswesen

Der duale Master Sozialethik im Gesundheitswesen ist ein anwendungsorientierter und berufspraxisnaher Studiengang, der die Absolvent*innen für interessante und verantwortungsvolle Tätigkeitsfelder im Gesundheitsbereich qualifiziert. Die Kombination von Studienbestandteilen aus den Bereichen Medizin- und Sozialethik, Sozialwissenschaften und Medizin sowie die kontinuierliche Integration von Praxiselementen in den Studienverlauf ergeben ein einzigartiges Kompetenzprofil.

Der Master ist eine Kooperation zwischen dem Fachbereich Kath. Theologie an der Goethe-Universität Frankfurt und der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen. Damit profitieren die Studierenden von einem breiten und abwechslungsreichen Lehrangebot an einem attraktiven, urbanen Standort. Partnerschaften mit renommierten Unternehmen und Institutionen des Gesundheitswesens im Rhein-Main-Gebiet erschließen belastbare Kompetenzen und wertvolle Kontakte für die berufliche Tätigkeit durch die Praxis in diesen Arbeitsfeldern.

Eine Bewerbung für den Studiengang setzt einen deutschen oder internationalen BA-Abschluss in geistes- oder sozialwissenschaftlichen Fächern sowie den Nachweis von Kenntnissen in Ethik / Sozialethik oder Medizin oder Theologie voraus. Wegen der ausgeprägten Praxisorientierung ist der Master zulassungsbeschränkt. Die genauen Voraussetzungen für Bewerbung und Zulassung können der Master-Informationsseite entnommen werden.

Kontakt: Studiengangkoordinatorin Julia Westendorff: westendorff@em.uni-frankfurt.de

Forum Sozialethik 2021: Der Mensch zwischen Technik und Natur

Das diesjährige Forum Sozialethik steht unter dem Thema: “Der Mensch zwischen Technik und Natur. Neubestimmungen des Sozialen durch die digitale Transformation.” Es findet von 13. bis 15. September 2021 in der Katholischen Akademie Schwerte statt, eine Anmeldung ist bis 13. August möglich.

Zum Tagungsprogramm, zum Beitrag auf der Webseite des Forum Sozialethik.

Das Forum Sozialethik ist eine Initiative junger Sozialethikerinnen und Sozialethiker des deutschsprachigen Raums und bietet Austauschmöglichkeit für den wissenschaftlichen Nachwuchs sowie fortgeschrittene Studierende des Faches Sozialethik und benachbarter Disziplinen.

Neuerscheinung: Christliche Sozialethik als Öffentliche Theologie

CSE als Öffentliche Theologie

Im aktuellen Heft der Grünen Reihe (Mai 2021) widmen sich Markus Vogt und Lars Schäfers unter dem Titel “Christliche Sozialethik als Öffentliche Theologie” einer kleinen wissenschaftstheoretischen Grundlagenreflexion der Sozialethik. Unter Verwendung des Konzeptes der Öffentlichen Theologie und aus dem Blickwinkel der Sozialethik nehmen sie darin eine Reflexion der christlichen Gottesrede in der gegenwärtigen Öffentlichkeit vor. Dabei beleuchten sie auch den digitalen Wandel öffentlicher Kommunikation und setzen sich mit der digitalen Wissenschaftskommunikation Christlicher Sozialethik auseinander.

Das Heft ist als Webseiten-Beitrag sowie als PDF frei verfügbar.

Interview zu 130 Jahre Rerum Novarum

Foto Filipovic

Anlässlich des 130-jährigen Jubiliäums von Rerum Novarum ist in der Wiener Kirchenzeitung “Der Sonntag” ein Interview mit Alexander Filipović erschienen.

Der Wiener Sozialethiker geht darin auf die bleibende Bedeutung der ersten Sozialenzyklika als “Startpunkt einer intensiven kirchlichen Beschäftigung mit brisanten Fragen der Zeit” ein. Damit beginnend setzte sich die Auffassung durch, “dass sich die Kirche ausgehend von der biblischen Offenbarung nicht neutral gegenüber gesellschaftlichen und politischen Fragen verhalten kann” und “Glaube und Weltverantwortung eine Einheit bilden”.

Mit Blick auf die Gegenwart versteht Filipović den Klimawandel und “vor allem die Technisierung und Digitalisierung der Gesellschaft” als neue soziale Fragen, die eine “gerechtigkeitsorientierte Antwort” verlangen und zu einer Bedeutungszunahme der christlichen Sozialethik am Anfang des 21. Jahrhunderts führen.

Zur erweiterten Online-Ausgabe des Interviews

Beitrag auf kathpress.at, Beitrag auf vaticannews.va

Theologie, KI und Digitalisierung: Call for Abstracts und neues Nachwuchsnetzwerk

Das neth:KI, ein neu gegründetes Netzwerk für Nachwuchsforscher:innen im Grenzbereich Theologie, KI und Digitalisierung, bittet um Beiträge für seine erste Tagung zum Thema: “Alexa, wie hast du’s mit der Religion?” Technik, Digitalisierung und Künstliche Intelligenz im Fokus der Theologie. Die Tagung findet von 8. bis 9. Oktober 2021 statt und wird als Online-Veranstaltung durchgeführt.

Darüber hinaus lädt das neth:KI interessierte Nachwuchswissenschaftler:innen zur Teilnahme an der Tagung sowie am Netzwerk ein.

Zum Call for Abstracts

Neuerscheinung: Ethische Wiederentdeckung des Gemeinwohls

Wiederentdeckung des Gemeinwohls

“Es geht uns allen besser, wenn es allen besser geht” heißt die Anfang 2021 erschienene Monographie von Kurt Remele, in der er sich mit der ethischen Wiederentdeckung des Gemeinwohls beschäftigt.

Das Buch bietet eine vielfältige, spannende und zugleich ethisch fundierte Auseinandersetzung mit den Grundlagen des Gemeinwohls. Thematisiert werden Sozialethik und Öffentliche Theologie, ebenso die gesellschaftlichen Krisen der Gegenwart wie Migration, COVID-19 und Erderwärmung, aber auch tierethische Fragestellungen.

Das Buch ist im Grünewald-Verlag erschienen, zum Buch auf der Verlagswebseite.

Fratelli Tutti Kommentare

Vor einem halben Jahr, am 3. Oktober 2020, wurde die Enzyklika “Fratelli Tutti” von Papst Franziskus veröffentlicht – ein guter Anlass, um sich einen Überblick über sozialethische Beiträge zur Enzyklika zu verschaffen.

Fratelli Tutti ist hier abrufbar.

Online verfügbare Beiträge von Sozialethiker:innen zu Fratelli Tutti

  • Amos International 1/2021 (Beiträge u.a. von Michelle Becka, Matthias Möhring-Hesse, Peter Schallenberg, Christian Spieß, Johannes Wallacher)
  • Digitales Kolloquium (Dikasterium für die ganzheitliche Entwicklung des Menschen und KSZ, u.a. mit Marianne Heimbach-Steins, Ursula Nothelle-Wildfeuer, Peter Schallenberg)
  • Ingeborg Gabriel: Interview (katholisch.at)
  • Marianne Heimbach-Steins: Kommentar (ZdK), Blogbeitrag (feinschwarz.net), Arbeitspapier (Sozialethisches Arbeitspapier des ICS Münster, gemeinsam mit anderen)
  • Andreas Lob-Hüdepohl: Artikel (Die Zeit)
  • Matthias Möhring-Hesse: Videoeinführung (Video 1, Video 2, Video 3)
  • Elmar Nass: Interview (domradio.de)
  • Ursula Nothelle-Wildfeuer: Kommentar (Pressekonferenz der DBK)
  • Anna Noweck: Artikel (Zur Debatte), Gespräch (LMU, mit Reinhard Marx und Markus Vogt), Kommentar (Leserinbrief auf feinschwarz.net)
  • Wolfgang Palaver: Artikel (Die Furche), Interview (KirchenZeitung)
  • Peter Schallenberg: Artikel (Die Tagespost, 19.10.2020), Artikel (Die Tagespost, 02.11.2020), Artikel (Grüne Reihe, gemeinsam mit Peter Turkson), Pressemeldung (Erzbistum Paderborn)
  • Markus Vogt: Artikel (Stimmen der Zeit, gemeinsam mit Jörg Alt und Martin Kirschner), Gespräch (LMU, mit Reinhard Marx und Anna Noweck), Interview (kulturvision aktuell), Interview (radio horeb)
  • Johannes Wallacher: Interview (BR)
  • Joachim Wiemeyer: Artikel (katholisch.de)

Stand: April 2021; Ergänzungsvorschläge bitte an redaktion@christliche-sozialethik.de.