Interview zu 130 Jahre Rerum Novarum

Foto Filipovic

Anlässlich des 130-jährigen Jubiliäums von Rerum Novarum ist in der Wiener Kirchenzeitung “Der Sonntag” ein Interview mit Alexander Filipović erschienen.

Der Wiener Sozialethiker geht darin auf die bleibende Bedeutung der ersten Sozialenzyklika als “Startpunkt einer intensiven kirchlichen Beschäftigung mit brisanten Fragen der Zeit” ein. Damit beginnend setzte sich die Auffassung durch, “dass sich die Kirche ausgehend von der biblischen Offenbarung nicht neutral gegenüber gesellschaftlichen und politischen Fragen verhalten kann” und “Glaube und Weltverantwortung eine Einheit bilden”.

Mit Blick auf die Gegenwart versteht Filipović den Klimawandel und “vor allem die Technisierung und Digitalisierung der Gesellschaft” als neue soziale Fragen, die eine “gerechtigkeitsorientierte Antwort” verlangen und zu einer Bedeutungszunahme der christlichen Sozialethik am Anfang des 21. Jahrhunderts führen.

Zur erweiterten Online-Ausgabe des Interviews

Beitrag auf kathpress.at, Beitrag auf vaticannews.va

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.